Ist Crossfit gefährlich? Die endgültige Antwort!


 

Martin hatte eine harte Woche. Sie endete mit einem Krankenhausaufenthalt und der Frage wie gefährlich und gesund Crossfit wirklich ist.

Am Montag kämpfte der 28-Jährige gegen Squats und Ring-Dips an.

Dienstag, ein sauberes Set Jerks, bei dem er 30 Reps mit 60 Kilo drückte.

Am nächsten Tag – trotz Muskelkater – 150 Klimmzüge und 150 Burpees.

Am Donnerstag legte Martin eine Pause vom Crossfit Training ein. Stattdessen machte er am nächsten Morgen eine lange Radtour.

Am Tag darauf waren seine Arme untypisch wund und geschwollen, sein Urin hatte die Farbe von schwarzem Tee, der stundenlang gesickert war.

Anstatt sich am Sonntag die Trainingsklamotten anzuziehen, fand er sich in einem Krankenhauskleid wieder, an einen Infusionstropf angeschlossen, der seine Nieren mit mehr als neun Litern Kochsalzlösung durchspülte!

Als der Wert seiner Creatinkinase – ein Enzym für den Energiestoffwechsel der Muskelzellen – endlich wieder zurückging, zog er sein Smartphone heraus, um eine WhatsApp Nachricht an seine Crossfit Kollegen zu senden.

Nämlich die erschreckenden Ergebnisse seines Nierentests mit der Frage: „Onkel Rhabdo, bist du das?“

Das war nur eine Metapher. Martin gibt es nicht wirklich. Seine Geschichte und seine Erkrankung Rhabdomyolyse – haben jedoch schon so einige durchlebt.

 

Ist Crossfit überhaupt gesund?

Die Schattenseiten von Crossfit
Onkel Rhabdo stellt einen Charakter in der Crossfit Gemeinschaft dar und steht für Rhabdomyolyse. Eine Nierenerkrankung die am häufigsten durch übermäßige Bewegung und regelmäßige Überbelastung der Muskulatur hervorgerufen wird.

Der potenziell lebensbedrohliche Zustand, der auch durch die zugrunde liegende Genetik hervorgerufen werden kann, tritt auf, wenn der Muskel zusammenbricht und Myoglobin, das Nebenprodukt der Muskelfasern, in den Blutkreislauf abgegeben wird. Dadurch werden die Nieren im wesentlichen verstopft und vergiftet.

Also einer der Punkte warum Crossfit echt gefährlich und schließlich auch ungesund sein kann.

Was es sonst noch so im Crossfit gibt, weitere negative Aspekte und wesentliche Q&As findest du in unserem super ausführlichem Crossfit Guide.

Wenn man dehydriert ist, was mit Rhabdo zusammenhängt, kann der Körper diese Gifte nicht entfernen, die Niere kann das Nebenprodukt nicht filtern. Es kann zu Nierenversagen und Elektrolyt-Ungleichgewichten führen, die sich letztendlich negativ auf das Herz auswirken können.

Die Comicfigur Onkel Rhabdo wurde ursprünglich erfunden, um „die unangemessene Nutzung der Intensität“ zu beleuchten. Das eindringliche Bild von Onkel Rhabdo ist ein Cartoon eines blauhaarigen, rot-nasigen Clowns mit Gesichtsbemalung, der vor Erschöpfung keucht und Blut aus seinem Körper fließt. Im Hintergrund sind Sportgeräte.

Einige in der Crossfit Community nutzen diesen Clown, als eine humorvolle Art zu beweisen, dass sie hart trainiert haben. Probleme entstehen jedoch, wenn Crossfit Athleten und ihre Trainer einfach nicht wissen (oder wissen wollen), wann sie aufhören müssen.

Kotzen beim Crossfit ist nicht sonderlich spektakulär. Die meisten Fitnessgänger gehen nicht an ihr Limit und die Studios und Trainer müssen alles geben, dass das nur annähernd passiert (wenn überhaupt unterstützt / gewollt).

Crossfit Fitnessstudios sind dagegen am anderen Ende des Spektrums. Erbrechen ist ein Zeichen dafür, dass du einen Punkt erreicht hast, an dem es einfach zu viel ist. Alles davor ist aktzeptabel.

Das einzige Supplement, mit dem du deine Kraftleistung im hohen Intensitätbereich tatsächlich steigern kannst, ist Beta Alanin. Mehr dazu in unserem Guide über Beta Alanin und direkt bei Amazon. Entweder in der Version als „Fundament“ mit Kreatin gepaart (Kreatin steigert die Leistungen bei niedrigeren Wiederholungen) oder als pures Beta Alanin, wie es ESN anbietet.

Crossfitters sind hart im Nehmen was brennende Muskeln und allgemeine Belastung angeht und wollen immer mehr. Keiner sagt, oh, dass tut verdammt weh, dass sind unerträgliche Schmerzen, ich muss aufhören.

Die Vorteile von Crossfit überwiegen die Risiken aber Risiken und Gefahren sind da, sie sind real und können nicht einfach weggeredet werden!

 

Während jede Übung Verletzungen verursachen kann, gibt es mehr Verletzungen durch den schnellen, explosiven Ansatz bei manchen Übungen. Bestimmte Übungen, die in Crossfit Klassen durchgeführt werden (insbesondere olympische Übungen), sollten daher in Maßen durchgeführt werden.

Aber Crossfit predigt an den Rand jedes Sets zu gehen, immer eine Wiederholung mehr, bis nichts mehr im Tank ist und du vollkommen platt bist.

Während das Training zum Muskelversagen notorisch umstritten ist, ist eines sicher. Regelmäßiges Versagen des Körpers willentlich herbeizuführen, kann zu ernsthaften Gesundheitsrisiken führen, wie z.B. die Rhabdomyolyse von Martin.

Schmerzen beim TrainingDie Gefahr ist besonders für alle Neulinge hoch, die wortwörtlich zu tausenden in die Crossfit Boxen stürmen.

Während alle Trainings auch von Anfängern durchgeführt werden können, ist es nicht immer einfach, seine eigenen Leistungsgrenzen richtig einzuschätzen.

Tatsächlich wissen die meisten Anfänger nicht, wann es zu viel ist. Kommt obendrauf ein Trainer hinzu, der dich weit über deine Grenzen treibt, ist Vorsicht geboten!

Da viele explosive Bewegungen technisches Können erfordern, ist es nicht ratsam, dass olympische Lifts in einem ermüdeten Zustand ausgeführt werden. Crossfit und andere beliebte Trainingsprogramme, wie zum Beispiel Bootcamps, setzen auf Trainingseinheiten bis hin zu totaler Erschöpfung und schaffen so eine „künstliche Wahrnehmung“ von Effektivität.

Wenn man dann in 20 Minuten maximal viele Ringdips und Klimmzüge oder sogar eine komplexe Übung wie Kreuzheben durchführen soll, ist die Technik meist eben auch nicht mehr wie sie sein sollte. Wie wir wissen: schlechte Technik = hohe Verletzungsgefahr.

Ein guter Trainer jedoch, hat ein Auge auf Technik und wie viel Kraft du noch in deinen Reserven hast und kann einschätzen, wie weit du noch gepusht werden kannst.

 

Wie sieht es aus mit Crossfit und ausgebildeten Trainern?

Ausgebildete Trainer oder nicht
So viel ist sicher: Wenn es richtig gemacht wird, ist Crossfit von Natur aus weder schlecht noch unwirksam.

Wie andere Trainingsmethoden, die es auch schon davor gab, ist Crossfit eine Trainingsform mit hoher Intensität.

Ein an sich effizientes Trainingsmodell, das vielen Menschen geholfen hat, Gewicht zu verlieren und gleichzeitig Kraft und Ausdauer zu verbessern und den ästhetischen Körper zu bekommen, den sich viele anfangs auch erhofft hatten.

Aufgrund seiner großen Beliebtheit haben jedoch viele Boxen das System für sich angepasst. So wie einige Crossfit Einsteiger sich in einem ermüdeten Zustand in Übungen stürzen und damit die Form darunter leidet, so stürzen sich Crossfit Trainer und Partner in die Einrichtung von Crossfit Boxen, die dann “an Form leiden”.

Probleme kommen dann von unerfahrenen Trainern. Crossfit Level-1 Trainer werden nach einem zweitägigen Seminar und einer 50-Multiple-Choice-Frageprüfung zertifiziert.

Das ist alles, was man braucht, um ein Crossfit Fitnessstudio zu eröffnen und so viele Athleten zu trainieren, wie man möchte oder eben kann. Schnelles Geld spielt hier eine tragende Rolle.

Manche erfahrene Trainer kritisieren (zu Recht), dass Trainer auf Zertifizierungsstufe 1 nur an der Spitze des Eisbergs kratzen. Aber die Realität ist eben, dass jemand mit zwei Tagen Ausbildung deine nächste Crossfit Klasse leiten könnte. Auf der anderen Seite heißt das natürlich nicht, dass es keine erfahrenen Trainer gibt.

Die eigentliche Frage ist: Kann die wachsende Crossfit-Branche die Herausforderung meistern, sicherzustellen, dass ihre Trainer ausreichend auf die Schulung ihrer Kunden vorbereitet sind und ein zielgerichtetes sicheres Training garantieren?

Crossfit Trainer und “Affiliates” melden sich einfach nach Erhalt ihrer Level-1-Zertifizierung an und zahlen von da an eine monatliche oder jährliche Gebühr. Es gibt keine Kontrolle, die auf Weiterbildung oder Auffrischungskurse drängt oder die allgemeine Qualität der Kurse kontrolliert.

Es schadet letzten Endes der Gemeinschaft, weil einige Trainer nicht von sich aus rausgehen und sich selbst weiterbilden. Dabei gibt es keinen Mangel an Weiterbildungsmöglichkeiten in der Crossfit-Community. Die Crossfitleitung bietet Level-2-Trainings und Spezialseminare in Bereichen wie Kettlebell, Mobilität, Powerlifting, Laufen, Schnellkraft und mehr an.

Die Hoffnung der Crossfit Gemeinschaft ist, dass sie dazu beitragen kann, den wachsenden Trend zur Fettleibigkeit zu reduzieren, indem sie eine aktivere Gesellschaft schafft. Und während Crossfit seine Anhänger zur Bewegung motiviert, wächst die Befürchtung, dass das aktuelle Modell und die fehlende Überwachung zu sehr dazu führt, dass Crossfit Anhänger sich verletzen und dadurch das Ziel einer gesünderen Menschheit verfehlt wird.

Wir wollten dir hiermit einen etwas kritischen Artikel zum Thema Crossfit liefern. Wie der Titel schon sagt: Ist Crossfit schlecht und gefährlich? Die Antwort ist: bei richtiger Umsetzung auf keinen Fall. Die positiven Seiten überwiegen deutlich!

Doch die potentiellen Gefahren sind genauso da. Gerade bei Neueinsteigern und Crossfit Boxen ohne gute Trainer existiert eine reale erhöhte Verletzungsgefahr – und ja, wahrscheinlich ist die Gefahr einer Verletzung größer, als die, eines normalen Fitnessstudiogängers.

Bitte beachte, dass wir keine Ärzte sind und du bei konkreten Fragen zu Deiner Gesundheit lieber einen Arzt aufsuchen solltest oder dir deine Box sehr genau aussuchen solltest. Auch hierfür geben wir dir in unserem ausführlichen Guide einige wertvolle Tipps.

Mehr zum Thema: